Meinen Gruß zuvor!

Kontakt per WhatsApp unter +49 1515 3989 850 .

Sehr geehrte Herren,

Hoffentlich ist in diesem Jahr die Nachwuchsarbeit nicht das wichtigste Thema auf allen Conventen sondern die Keilarbeit der vergangen Semester hat Früchte getragen.

Leider war dies bei meinem lieben Corps seit langer Zeit nicht der Fall. Seit vielen Semestern kämpfen wir mit tüchtigen Stützungsburschen um  unser Fortbestehen. Karger Lohn ist die gelegentliche Aufnahme eines Fuchsen. Diese Situation tritt leider in regelmäßigen Abständen auf, ich erinnere mich noch zu gut an meine zweite Aktivierung, als ich mit Anfang 30 noch einmal eine Charge übernehmen musste. Wir haben damals das Ruder rumgerissen und einige blühende Semester folgten.

Seit dieser Zeit hat mich die Frage bewegt, was den Unterschied ausmacht, zwischen einer erfolgreichen Keilarbeit und einer erfolglosen. Gibt es ein Patentrezept? Das eine Corps keilt über Zimmer, das andere über Semesterparties. Ein Corps rekrutiert aus den Altherrensöhnen, ein anderes vielleicht aus den Reihen einer Schülerverbindung. Dabei werden die unterschiedlichsten Werbemittel verwendet: persönliche Ansprache, Handzettel, Plakate, Internetauftritt oder Anzeigen. Wo ist da der rote Faden?

Zu meiner Aktivenzeit habe ich mir diese Frage häufig gestellt und bin zu keinem befriedigenden Ergebnis gekommen. Dabei hatte ich auch die Nachwuchskonzepte mir bekannter Verbindungen analysiert. Rückblickend jedoch, mit vielen Jahren Erfahrung im Marketing, insbesondere im Internetmarketing, erscheint mir die Angelegenheit klar: Verbindungen mit großem Erfolg in der Keilarbeit haben ein System!

Was ist mit System gemeint? Ein System ist eine Gesamtheit von Elementen, die miteinander verbunden sind und dadurch eine zweckgebundene Einheit bilden. Ein Keilsystem hat also eine Struktur, in dem die Elemente (einzelne Keilmaßnahmen) einem übergeordneten Zweck (der Nachwuchsgewinnung) dienen. Ich habe meine Firma Keilsystem genannt, um genau solche Systeme gemeinsam mit den Aktiven zu entwickeln.

Lassen Sie mich dies mit einem Beispiel verdeutlichen:

  • Eine Verbindung veranstaltet eine Semesterparty. Die Aktiven verteilen Flugblätter, machen einen Aushang und schreiben die bekannten Gäste an. Die Feier wird eine großer Erfolg, die Gäste und Aktiven haben Spass.
  • Eine Verbindung veranstaltet eine Semesterparty. Die Aktiven verteilen Flugblätter, machen einen Aushang und schreiben die bekannten Gäste an. Die Aktiven stehen im Eingangsbereich, heißen interessant erscheinende Gäste willkommen und erklären Ihnen die Werte der Verbindung. Jeder Gast, der Interesse zeigt, kann seine Kontaktdaten hinterlassen. Die Feier wird eine großer Erfolg, die Gäste und Aktiven haben Spass. Im Wochenabstand nach der Party wird ein Vortrag, ein Grillen und eine Kneipentour veranstaltet, zu der die besagten Gäste eingeladen werden.

Was ist der Unterschied zwischen beiden Parties? Die zweite Variante stellt ein System zur Nachwuchsgewinnung dar, die erste nicht.

Das Entscheidende dabei ist meines Erachtens, dass dabei die Prozess allen Beteiligten klar sind und die Verantwortungsbereiche abgesteckt sind. Das ist der Kern der Idee.

Um meine liebes Corps in der angesprochenen schwierigen Situation zu unterstützen, habe ich für die Aktiven einen Workshop entwickelt, um aus den klassischen Keilmethoden Systeme zu entwickeln. Diesen eintägigen Keilsystem-Workshop biete ich auch für andere Verbindungen an, die Interesse an der Professionalisierung Ihrer Nachwuchsarbeit haben.

Im Rahmen des Workshops werden folgende Methoden analysiert und die zum jeweiligen Corps passenden ausgewählt: Vorträge, Seminare, Semesterparty, Altherrensöhne, Schülerverbindungen, Zimmervermietung, Kontakt zu Abiturjahrgängen, etc. Alle Workshops werden an Ihre individuelle Situation angepasst und die Keilsysteme gemeinsam mit den Aktiven entwickelt.

Teil eines Systems können Seminare sein, welche auf Keilgäste zugeschnitten sind. Die Seminare werden an den Universitäten beworben und bringen potentielle Spefüchse aufs Haus. Im Rahmen der Seminare gibt es genug Raum für die Keilarbeit. Weiter Informationen gibt es unter dem Menuepunkt Seminare für Interessenten.

Informieren Sie sich auf der Workshop Seite über dessen Inhalte und Systematik. Informationen über die Seminare für Keilgäste können Sie hier finden. Sie können mich gerne per WhatsApp unter +4915153989850 kontaktieren. Anrufe kann ich in der Regel nicht entgegennehmen, da ich Seminare gebe oder Hypnose-Sitzungen durchführe.

Bei Buchung eines Workshops im Sommersemester erhalten Sie günstige Einführungskonditionen.

Ich freue mich auf Ihre Antwort und verbleibe

Mit corpsstudentischen Grüßen

Christian Egermann Z!

Kommentare sind geschlossen.